Heizkostenverteiler duo2000

 

 

Beim Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip liegt ein mit einer Flüssigkeit gefülltes oben offenes Glasröhrchen am Rückteil an. Je nach Temperatur verdunstet die Messflüssigkeit schneller oder langsamer. Die Menge der verdunsteten Flüssigkeit bildet den Messwert. Auf dem Vorderteil des Heizkostenverteilers ist eine Skala angebracht, mit der man den Messwert durch ein Fenster ablesen kann.

Als Messflüssigkeit eignen sich Flüssigkeiten, die so langsam verdunsten, dass der Vorrat im Heizkostenverteiler auch bei hoher Heizkörpertemperatur für ein Jahr sicher ausreicht, z. B. Benzoesäuremethylester oder Methylbenzoat. Die Messflüssigkeit verdunstet in geringem Maße auch bei Raumtemperatur, wenn der Heizkörper kalt ist, etwa im Sommer. Zum Ausgleich für diese sogenannte Kaltverdunstung wird das Messröhrchen über den Nullpunkt der Skala hinaus befüllt. Durch die Kaltverdunstung kann es in seltenen Fällen zu Fehlmessungen kommen, wenn sie in den einzelnen Wohnungen bedingt durch andere Wärmequellen, z. B. Sonneneinstrahlung, große Unterschiede aufweist.

Bei der jährlichen Hauptablesung wird das Röhrchen durch ein neu befülltes ersetzt. Das abgelesene Röhrchen wird verschlossen und zur Beweissicherung ein weiteres Jahr im Heizkostenverteiler aufbewahrt. Ein Vergleich zwischen Vorjahr und laufendem Jahr ist damit aber nicht möglich, weil es sich nicht um physikalische Einheiten handelt und sich der Preis je Einheit erst bei der Heizkostenabrechnung ergibt. Zur besseren Unterscheidung wird die Messflüssigkeit in jedem Jahr mit einem anderen Farbstoff versehen.

Für moderne Niedertemperaturheizungen mit mittleren Auslegungsheizmediumtemperaturen unter 60 °C sind normale Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip (Klasse A nach EN 835) nicht zugelassen, da ihre Messgenauigkeit dafür nicht ausreicht. Das ist besonders dann zu beachten, wenn das Gebäude nachträglich isoliert und mit einem neuen Heizkessel ausgerüstet wird, weil dann die ursprüngliche Auslegungstemperatur nicht mehr erreicht wird.

Unser Heizkostenverteiler duo2000 ist DIN/EN-geprüft und nach HKVO zugelassen. Die in der rechten Geräteseite vorhandene Messampulle wird von unserem Kundendienst vollelektronisch abgelesen und die Ablesewerte werden in dem Messcomputer gespeichert. Dieser ist insbesondere beim Ablesevorgang sehr genau und unterbindet damit nachhaltig Ablesefehler. Mit der Speicherung der Messdaten können Übertragungsfehler, “Zahlendreher” und ähnliches komplett unterbunden werden!

Unser Heizkostenverteiler ist für die Klebung an Plattenheizkörper zugelassen. So müssen wir Ihre Heizkörper für die Montage nicht beschädigen. Wir kleben direkt auf die lackierte Oberfläche. Ein spezielles Siegel verhindert die Manipulation an der Montagestelle.

Mit unserem Klassiker ist eine günstige, gerechte und zuverlässige Heizkostenabrechnung, die allen rechtlichen Aspekten Rechnung trägt, möglich. Sprechen Sie uns einfach an!

Gemäß der EU-Energieeffizienz-Richtlinie ist der Einsatz voraussichtlich nur noch bis 31.12.2026 zugelassen!